Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

CCKK JubiläumsordenCCKK Jubiläumsorden

   

Präsident mit
PagenPräsident mit Pagen

 

"Aktive" des CCKK beim Jubiläumsempfang"Aktive" des CCKK beim Jubiläumsempfang

 

 Karnevalsauftakt 2018 mit Pagen- und KanoniersnachwuchsKarnevalsauftakt 2018 mit Pagen- und Kanoniersnachwuchs

 

Besucherzähler am 11.11.16 zurückgesetzt

Unsere "Küken"
im RosensonntagszugUnsere "Küken" im Rosensonntagszug

 

Generalarzt Bruno Most Generalarzt Bruno Most

 

 

Session 2016

 

Erstürmung Bundeswehr am 06.02.2016

 

 

Wasserfest und gut beschirmt.

Wagentaufe 2016

Prinzenpaar gut beschirmt vor T.Rex Bavarius. (Foto Juraschek)Prinzenpaar gut beschirmt vor T.Rex Bavarius. (Foto Juraschek)  Sowohl Confluentia Melina als auch der „Tyrannosaurus Rex Bavarius“ erwiesen sich bei der feierlichen Wagentaufe des CCKK besonders wasserfest. Es regnete heftig, als das Koblenzer Prinzenpaar mit großem Gefolge am 2. Februar 2016 in der Königsbacher Brauerei dem Club seine Aufwartung machte. Nur gut, dass die Gülser Husaren bestens gerüstet waren und Ihre Lieblichkeit tapfer beschirmten.
Begrüßung des Prinzenpaares (Foto: CCKK)Begrüßung des Prinzenpaares (Foto: CCKK) 

Bereits bei der Begrüßung griff der Vorsitzende Michael Flöck gut gelaunt zur Gitarre und intonierte als Tauflied „Von den weiß-blauen Bergen kommen wir, unser Horst ist genau so stur wie wir…. nach der bekannten Melodie „Von den blauen Bergen kommen wir…“ Er textete weiter von PKW-Maut über Betreuungsgeld bis hin zu Flüchtlingen, PEGIDA und AFD. Und endete immer im Refrain von Horst, Horst, jippi, jippi, jeah.

Damit war allen klar, dass in diesem Jahr der nicht enden wollende Streit zwischen dem CSU-Vorsitzenden und der Kanzlerin karnevalistisch aufbereitet worden ist: Horst Seehofer als T.Rex Bavarius attackiert Angela Merkel!

Confluentia tauft den Wagen (Foto: CCKK)Confluentia tauft den Wagen (Foto: CCKK) 

So wünschte die Confluentia dem Wagen allzeit gute Fahrt, den zahlreichen Gästen eine wunderschöne Feier und enteilte mit Prinz und Gefolge zum nächsten Termin im dichtgedrängten Karnevalskalender. Sie versprach abschließend noch ein baldiges Wiedersehen bei der Erstürmung der Bundeswehr am kommenden Freitag am Rheinufer – als Siegerin.

Begrüßung durch den Präsidenten (Foto: CCKK)Begrüßung durch den Präsidenten (Foto: CCKK) Gut gefüllter historischer Saal (Foto:CCKK)Gut gefüllter historischer Saal (Foto:CCKK)Nach der Aufnahme des neuen Standortältesten der Bundeswehr, Oberstarzt Bruno Most, in den CCKK (Foto: CCKK)Nach der Aufnahme des neuen Standortältesten der Bundeswehr, Oberstarzt Bruno Most, in den CCKK (Foto: CCKK)

Der CCKK war sehr zufrieden mit der tollen Resonanz auf seine Einladung. Ist doch die kleine Feier im historischen Saal der Brauerei wieder sehr gut und prominent besucht gewesen. Die Wagenbauer des Clubs konnten stolz auf ihren fertigen Motivwagen blicken: hinter ihnen lagen etwa 400 Stunden Arbeitszeit in der Bauhalle bis Motiv und Motto standen. 

Mit dem Motto "Bavarius Rex Wadenbeisser - brüllt er künftig leiser?" bleibt der CCKK seiner Linie treu und beweist einmal mehr, dass auch bundespolitische Themen humorvoll und „bissig“ umgesetzt werden können.

Und Club-Präsident Peter Olf stellte dazu fest: „Nach den letzten politischen Attacken aus Bayern mussten wir hierzu ein Motiv für den Rosenmontagszug entwickeln! Da bieten unsere Kanzlerin und der bayerische Ministerpräsident äußerst markante Profile – und die aktuellen Probleme der Regierung haben genügend Zündstoff.

 Einen prominenten Abschluss  fand die Feier mit der formellen Aufnahme des neuen Standortältesten der Bundeswehr, Oberstarzt Bruno Most, in den CCKK. Natürlich auch mit einer Taufzeremonie. OLAU!

 Text: Conrad Flachsbarth

 

 

 

Sitzung des CCKK mit tollem Programm und super Stimmung (22.01.2016)

 

Etwa 320 Gäste konnte Präsident Peter Olf im sehr gut gefüllten Saal des Soldatenheims Horchheimer Höhe zur närrischen Sitzung

des Carneval-Club-Korpskommando-Koblenz (CCKK) begrüßen.

Präsident und Pagen bei der BegrüßungPräsident und Pagen bei der Begrüßung

"Hausorden" für den Generalarzt"Hausorden" für den Generalarzt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Prallvoll war das Programm und es entwickelte sich schon mit dem Einzug des Elferrats und dem Fanfarenzug Grün-Gelb Karthause eine fantastische Stimmung.

So war es für den Sitzungspräsidenten Michael Flöck ein Leichtes, schwungvoll durch das Programm zu führen. Wort- und Musikbeiträge wechselten gekonnt ab, zumal fast alle Auftritte in der Bütte von "Eigengewächsen" des CCKK gestaltet wurden. Auch die neue clubeigene Tanzgruppe präsentierte sich schwungvoll mit einem Gardetanz, und Rebecca Freisburger brillierte mit einem gekonnten Solo als Tanzmariechen.

 

 

 

 

 

 

Unsere Tanzgruppe mit dem "Elevator"Unsere Tanzgruppe mit dem "Elevator"

Rebecca beim GardetanzRebecca beim Gardetanz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Protokollerin Alexandra Flöck ließ gekonnt in Versform das vergangene Jahr Revue passieren: da gab es im beschaulichen Koblenz nichts brisanteres als eine Bombenentschärfung, bei der die Antwohner nicht evakuiert werden wollten. Oder einen Wochenmarkt in der Schlossstraße, auf dem das Einkaufen keinen rechten Spaß mache. Beim Bund dagegen ging´s hoch her, denn sie berichtete von Problemen mit Ausrüstung der Bundeswehr, unerträglichen Streiks bei Bahn, Post und Lufhansa sowie Finanzproblemen in Europa und bei der FIFA. Einen historischen Akzent setzten wieder die Koblenzer Stadtführer um Wilhelm Wilff, der die Preußenzeit heiter ironisch aufleben ließ.

Willi und Artur in ihen ParaderollenWilli und Artur in ihen Paraderollen

 Die Gruppe "Histörchen" beim Koblenzer OBDie Gruppe "Histörchen" beim Koblenzer OB

 

In seiner Paraderolle glänzte er mit Arhtur Martyschok als Preußen-Veteran, der die neue Armee gar nicht verstehen kann. Lediglich einen kleinen Lichtpunkt am Horizont erkannte er richtig als die zu grelle Cockpit-Beleuchtung eines Bundesehr-Tornados über Syrien. Der Saal bebte sofort vor Lachen.

 

 

Und auch Helga Bögeholz rührte das Pubblikumzu Tränen mit ihrer heiter besinnlichen Einsicht: "Ein Pfennigfuches werd` ich nie".

 

Tolle Stimmung im ElferratTolle Stimmung im Elferrat

Prinz und Confluentia zu BesuchPrinz und Confluentia zu Besuch

 

 

Musikalisch erlebten die Gäste farbenprächtige, akrobatische Musikshows. Zu den externen Akteuren gehörten Toni Fink als singender Weltenbummler, der Horchheimer Carnevalsverein, die Kapuzemänner aus Kesselheim, die Layer Weinbergschneckschas, der Narrenclub Waschem und die Gülser Seemöwen.

 

 

   Gülser SeemöwenGülser Seemöwen

Insgesamt eine gelungene Sitzung des CCKK, die zwar pünktlich und militärisch exakt beendet war, allerdings noch viele gut gelaunte Gäste bis tief in die Nacht hinein an der Bar zurückhielt: das Koblenzer Glatteis forderte viel Geduld auf dem Nachhauseweg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  Autor: Conrad Flachsbarth

 

CCKK wieder mit starker Truppe bei der Inthronisation (09.01.2016)

Wir waren eine der größten Gruppen bei der diesjährigen Inthronisation der AKK. 30 Karten hatten wir erworben und somit zwei ganze Tische für uns.

Es war ein wirklich toller Abend in der Rhein-Mosel-Halle. Prinz und Confluentia wurden angemessen in „ihr Amt“ eingeführt. Die Fahne des CCKK trug

unser Zenturio Thomas in den ausverkauften Saal, begleitet von den Pagen Isabell und Johanna.

Zenturio mit den PagenZenturio mit den Pagen

Zenturio und PagenZenturio und Pagen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das ansprechende Programm ließ keine Langeweile aufkommen.

Tollitäten und Gülser HusarenTollitäten und Gülser Husaren

Stramm von AKK-Präsident Franz Josef Möhlich moderiert und zügig durchgeführt,

war es eine Freude, den Auftritten zu folgen. Unsere Tollitäten haben sich bestens geschlagen.

 

Tolle StimmungTolle Stimmung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gute Gespräche an unseren Tischen, aber auch mitVertretern befreundeter Vereine rundeten den gelungenen Abend ab. Beim anschließenden

Empfang im Hotel Mercure wurde noch das ein- oder andere Stündchen gefeiert und der Abend am Morgen beendet.

Alle, die keine Karten bestellt hatten, haben etwas verpasst!

Autor: Peter Olf

 

Gelungener dritter Gourmetabend – wer nicht dabei war, hat viel verpasst

Nach zweijähriger Pause, vor allem bedingt durch Schließungen bereits ausgewählter Veranstaltungsorte, haben wir es endlich geschafft:

Der dritte Gourmetabend fand am 18. November im Weingut Karl Lunnebach in Koblenz-Güls in der toll ausgebauten, rustikalen Scheune statt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Den anwesenden Mitgliedern wurde viel für ihr Geld geboten. Schon der Empfang mit edlem Winzersekt war ein guter Auftakt.

Als „Starter“ gab es verschiedene Brotsorten mit Kräuter- oder Knoblauchbutter und auch Schmalz am Tisch. An der folgenden

Kartoffelsuppe mit Lachsstreifen hätten wir uns bereits satt essen können, so lecker war sie.

 

Carsten Lunnebach präsentierte persönlich

Die begleitenden Weinproben zwischen den jeweiligen Gängen präsentierte uns Winzer Karsten Lunnebach persönlich auf seine

unnachahmliche, charmante und ewig jugendliche Art.

Weitere Speisen folgten als Buffet: Wildschweinrücken in Rotweinsauce mit Birnen und Preiselbeeren, Hähnchenbrustfilet mit Pfirsichen,

Mandeln und Käse überbacken an einer Currysauce sowie Lachsfilet mit Crevettenschaumsauce. Begleitet natürlich von Salaten und

Beilagen. Es war für jeden etwas dabei. Ich habe alles probiert und kann im Namen aller Teilnehmer sagen: hervorragend, toller Geschmack,

getroffene Garpunkte und beste Aromen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gourmetabend war seinen Namen wert

Dies galt auch für die präsentierten Weine der „Zwischenweinprobe“: Geschmack und auch die gereichten Mengen ließen keine

Wünsche offen! Als Nachspeise wurde uns eine köstliche Rieslingweincreme mit Vanilleeis im Weinglas serviert.

Der dritte Gourmetabend war durch und durch seinen Namen wert. Gute Gespräche in netter Atmosphäre rundeten den Abend ab.

 

Großes Versprechen

Abschließend verspreche ich, dass der nächste Gourmetabend nicht mehr in der „Stresszeit“ nach dem 11.11. stattfinden wird.

Hier sollte im Sinne aller Mitglieder ein Termin im Sommer gefunden werden. Unser besonderer Dank gilt Karsten Lunnebach mit

seinem Team, der uns einmal mehr einen wunderschönen Abend bereitet hat.

Und ich füge hinzu: der allemal sein Geld wert war!

 

Autor: Peter Olf

Abbildungen: CCKK

 

 

 

Pünktlich ging es los in die Session

 

Am 11.11.2015 war es endlich wieder soweit:

die Session wurde um 11:11 Uhr pünktlich vor dem Rathaus eröffnet.

Der CCKK war wieder mit einer tollen und großen Gruppe dabei.

Fröhlicher Anmarsch des CCKKFröhlicher Anmarsch des CCKK

 Aufgestellt am Plan marschierten wir in Richtung Rathaus. Die vor uns

ziehenden Garden scherten plötzlich aus dem Zug aus und nahmen überraschend

abseits des seit Jahrzehnten vorgegebenen Weges auf dem Jesuitenplatz Aufstellung.

Das war unser Glück, denn so wurde die Bundeswehr - der CCKK - als Spitzengruppe begrüßt.

 

Auch die "Vereinsjugend" trägt rotAuch die "Vereinsjugend" trägt rot

 

Das passende Wetter sorgte für einen sehr gut gefüllten Platz und allerbeste Stimmung.

Zwei Präsidenten im GesprächZwei Präsidenten im Gespräch

Als dann die Kölner Band „Brings“ antrat, war es um die Kowelenzer Narrenschar geschehen:

lautstark und tanzend wurde einfach nur Party gefeiert

Unsere Tanzgruppe flirtet mit Peter Brings, dem Frontmann der Gruppe  „Brings“
Unsere Tanzgruppe flirtet mit Peter Brings, dem Frontmann der Gruppe „Brings“

Ein toller Tag, den einige Karnevalisten beim Absacker im „Häus’je“ ausklingen ließen.

Danke der AKK !

 

Autor: Peter Olf

Fotos: (alle durch Hermann Hünerfeld, CCKK)

 

 

 

             Unsere „Wilde 13“ – die eigene Tanzgruppe

Lisa Haar erzählt, wie alles begann: „Wie bei vielen Tanzgruppen fing auch bei uns alles mit einer fixen Idee an. Und die hatten wir im Frühjahr 2015. Anna-Lena Weeser, Rebecca Freisburger, Sabrina Kranz und ich waren schon einige Jahre sowohl in einer Garde als auch in einer Showtanzgruppe aktiv. Nun wollten wir eine eigeneTanzgruppe gründen. Wir schrieben einen Aufruf im sozialen Netzwerk „Facebook“. Viele interessierte Mädchenund Frauen meldeten sich. Unsere Gruppe besteht heute aus 13 jungen Damen im Alter von 16 bis 26 Jahren. Ein- bis zweimal die Woche treffen wir uns - anfangs auf der Wiese am Oberwerth und inzwischen in der Sporthalle der Falckenstein-Kaserne - um zu trainieren. So wollen wir das erreichen, was uns ausmachen soll: hohe Professionalität. Wir wollen das Publikum mit unseren Tänzen erreichen und begeistern. Tanzen ist auch für uns Träumen mit dem ganzen Körper.

 AnfangsfigurAnfangsfigur

 

                              

 

 

 

 

                     

 

 

 

                      Garde- und Showtanz im Programm

Wir wollen Garde- und Showtänze aufführen und haben auch eine Solotänzerin.Zu einem von uns selbst gewählten Thema soll es mit dem passenden Showtanz ab dem Frühjahr2016 losgehen. Akrobatische Elemente und Hebefiguren sowie unsere selbst entworfenen Kostüme werden unsere Tanzshow abrunden. Unser erstes großes Ziel: bei der Sitzungdes CCKK im Januar 2016 möchten wir einen flotten Gardetanz in neuen Kostümen aufführen.

Natürlich darf da ein Solo nicht fehlen.“ 

ElevatorElevator

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                           

                             

 

                            

 

 

 

                           Rebecca macht Solotanz

Diese Aufgabe fällt dann Rebecca zu, denn sie tanzt seit mehr als zehn Jahren in einem Verein.Selbstbewusst sagt sie: „Trotz reichlich Tanzerfahrung habe ich das persönliche Ziel vor Augen, erstmalig als Solistin im Gardetanz aufzutreten. Und das bei einer Sitzung mit mehr als 300 Gästen! Die Vorbereitungen haben schon begonnen.“ Selina Kimmel ist erst seit August in der Tanzgruppe und tanzte früher in Stromberg. Sie ist somit die „Jüngste“ auf dem Parkett und spricht aus, was wohl viele denken: „Unsere Tanzgruppe hat schon Herausforderungen und wir lernen viel Neues. Aber es macht allen großen Spaß.“ Und Lisa ergänzt: „Als erste Tanzgruppe des CCKK freuen wir uns riesig auf die kommende Session und wünschen uns eine tolle Zusammenarbeit.“

TanzbeineTanzbeine

 

 

 

 

 

 

                 

 

                  

 

 

 

               

 

 

                   CCKK ist stolz auf die eigene Tanzgruppe  

„Das gilt natürlich auch für den Club“, ergänzt Präsident Peter Olf. „Die Idee, dass gerade wir ab diesem Jahr eine Tanzgruppe haben, stammt übrigens von unserem Mitglied Oberstleutnant Detlef Haar, Lisas Vater. Die jungen Damen haben unsere volle Unterstützung und wir freuen uns auf den ersten Auftritt bei unserer Sitzung. Der ganze CCKK wünscht den jungen Tänzerinnen alles Gute und ist sehr gespannt darauf, wie sich diese Gruppe bei uns entwickeln wird.“

im Wiesn-Dressim Wiesn-Dress

 

 

 

 

 

 

Text: Lisa Haar und Conrad Flachsbartn

 Bilder: Freisburger / Flachsbarth

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.Mitgliederversammlung 2015

Mitgliederversammlung Mitgliederversammlung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Präsident Hauptmann a.D. Peter Olf konnte bei der zweiten Mitgliederversammlung des CCKK am 6. November, die zugleich Auftaktveranstaltung für die kommende Session war, eine glänzende Halbjahresbilanz vor 55 Teilnehmern präsentieren. Der Club hatte im Sommerhalbjahr zahlreiche Aktivitäten, die für Jeden etwas boten und gute Resonanz bei den Mitgliedern fanden: Höhepunkte waren das Benefizkonzert „Jazz meets Classic No.3“ mit einem einzigartigen Erlös für der Bundeswehr nahestehende karitative Einrichtungen, die Beteiligung am Tag der Bundeswehr, die schöne Wanderung durch die Ehrbachklamm, das familiäre Grillfest und schließlich die Prinzenvorstellung beim Inspekteur des Sanitätsdienstes. Lediglich für die Ausflugsfahrt zur Landesgartenschau fanden sich zu wenige Interessierte, sodass sie abgesagt werden musste. Olf dankte besonders den Aktiven des Vereins für die tatkräftige Unterstützung und ihr tolles Engagement. Besonders stolz war Peter Olf, den Anwesenden eine clubeigene Tanzgruppe zu präsentieren. Sie verstärke die Präsenz des CCKK im Koblenzer Karneval und zeige seit Aufstellung des Vereins im Jahr 1968 den größten personellen Aufwuchs des Clubs. „Wir gewinnen zukünftig ein ganz neues Format mit Garde- und Showtanz aus den eigenen Reihen“, so sein Tenor. 13 junge Damen im Alter zwischen 16 und 26 Jahren trainieren seit August intensiv, um bei der nächsten närrischen Sitzung im Januar 2016 erstmals einen schwungvollen Gardetanz in neuen Kostümen aufzuführen und in der übernächsten Session das Publikum mit einem eigenen Showtanz zubegeistern.

Präsident Peter Olf bei seinem VortragPräsident Peter Olf bei seinem Vortrag

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Da die kommende Session sehr kurz sein wird, haben die intensiven Vorbereitungen zu den Vereinsaktivitäten bereits begonnen. Hauptmann Michael Flöck warb als Vorsitzender und Sitzungspräsident um weitere Wortbeiträge und freute sich über feste Zusagen für das musikalische Rahmenprogramm. Auch die Werbung für die Fußgruppe machte sich bezahlt, denn ím Anschluss an die Versammlung meldete sich unsere Tanzgruppe geschlossen hierzu an.

Aufnahme neuer MitgliederAufnahme neuer Mitglieder

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Höhepunkte des geselligen Abends waren dann die Aufnahme neuer Clubmitglieder und die Präsentation des Ordens. Michael Flöck dankte Thomas Jakobs für Entwurf und Beschaffungdes neuen Sessionsordens, der nach dem obligatorischen „Ordensgedicht“ an alle Anwesenden verliehen wurde.

 Alle neuen Mitglieder mit VorstandAlle neuen Mitglieder mit Vorstand

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das diesjährige Motto lautet dann auch mit Anspielung auf die zahlreichenAusrüstungsprobleme der Bundeswehr:

 

  „Sind die Waffen noch so stumpf – der CCKK bleibt UschisTrumpf“.                                                                                          

Sessionsorden 2016Sessionsorden 2016

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Als Ausblick auf die nächste Mitgliederversammlung im April/Mai 2016 gab Präsident Olf zu bedenken, dass dann Neuwahlen anstehen. Die derzeitigen Vorstandsmitglieder werden für die Ämter als Präsident, Geschäftsführer, Schatzmeister und Zeugwart dann nicht mehr zur Verfügung stehen. Aber der Nachwuchs des Clubs steht bereit. Stolz präsentierten die Eltern Regine und Thorsten Weiß ihre Jüngsten Sina und Niklas.

"Unser Nachwuchs" Sina und Niklas"Unser Nachwuchs" Sina und Niklas

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Text: Conrad Flachsbarth

Bilder: Stefan Ott

                                                      

                                             Termine

09.01.16 20:00 Uhr            Inthronisation                   Rhein-Mosel-Halle

19.01.16 17:00 Uhr            Schängelschiff 1                Rheinufer

20.01.16 17:00 Uhr            Schängelschiff 2                Rheinufer

02.02.16 17:00 Uhr            Wagentaufe                      Koblenzer-Brauerei

05.02.16 14:30 Uhr            Erstürmung                      Bundesbehördenhaus

anschließend                     Erstürmung                      Koblenzer Rathaus

08.02.16 12:11 Uhr            Rosenmontag                   Stadtgebiet Koblenz

10.02.16 19:00 Uhr            Fischessen                        

25.05.16 - 29.05.16           CCKK-Fahrt                        Bad Urach

                

 

Auch in diesem Jahr: Gesehen und genehmigt

Traditionell gehört die „Prinzenvorstellung bei der Bundeswehr“ ja immer noch nicht zum offiziellen Narrenfahrplan in Koblenz. Aber es gibt sie doch - und beim Kommando des ranghöchsten Offiziers am Standort, bei CCKK und AKK sowie dem zukünftigen prinzenpaar-stellenden Verein findet sie große Resonanz und Anerkennung. Nicht zuletzt, weil es ohne das „Gesehen und genehmigt“ eigentlich kein Tollitätenpaar geben könnte!

Diese Veranstaltung fand deshalb beim Kommando Sanitätsdienst der Bundeswehr am 13. Oktober in der Falckenstein-Kaserne statt. Soldaten erschienen in Uniform, die zukünftigen Tollitäten natürlich in „zivil“, genauso wie der CCKK. Denn die Session hatte ja noch nicht begonnen!

                

                   Präsident Peter Olf erläuterte die Geschichte

Unser Präsident bei seiner EinführungUnser Präsident bei seiner Einführung

 

Für die erstmalig Anwesenden griff unser Präsident bei seiner Begrüßung tief in zwei Historienschubladen, um die Bezüge zum „militärischen Genehmigungsgang“ und zum Datum - vor Sessionsbeginn – zu erläutern. Wichtig war ihm und uns natürlich, dass auf diese Weise das Militär am Standort intensiv in die Brauchtumspflege des Karnevals eingebunden war und ist.

Den Mitgliedern des prinzenstellenden Vereins, den „Gülser Husaren“, gab er so auch einen Überblick zur Bundeswehr am Standort und besonders zum Kommando Sanitätsdienst mit seinem Inspekteur an der Spitze. Beruflich abwesend wurde Generaloberstabsarzt Dr. Michael Tempel durch den Chef des Stabes, Generalarzt Dr. Stephan Schmidt, vertreten, um den angereisten Karnevalisten das ersehnte „Gesehen und genehmigt“ zu erteilen.

 

              Präsident Franz Josef Möhlich warb intensiv

Die Gülser Husaren freuen sich über so viel Lob Die Gülser Husaren freuen sich über so viel Lob

Doch zuvor war es Aufgabe des Präsidenten der AKK, den Soldaten - und besonders dem Vertreter des Inspekteurs - den diesjährigen prinzenstellenden Verein vorzustellen und dabei für Prinz und Confluentia zu werben. Seine wesentlichen Argumente waren dabei:

1. Die Gülser Husaren sind das einzige karnevalistische, reine Uniformiertencorps der Stadt und sind dem Bonner Husarenregiment nachempfunden. Und Uniformen verbinden sie auch mit der Bundeswehr.

2. Schon zweimal hat dieser Verein aus einer der Karnevalshochburgen der Stadt Prinz und Confluentia für Koblenz gestellt und damit seine „karnevalistische Leistungsfähigkeit“ bewiesen.

3. Die Tollitäten werden von einer tatkräftigen und karnevalistisch-erfahrenen Truppe intensiv unterstützt: von den Pagen über den Hofnarren bis hin zum Hofmarschall, dem wohl wichtigsten Mann nach dem Prinzen.

Der zukünftige Prinz Frank Kreuter sei selbst seit Jahrzehnten vom Karnevalsvirus infiziert. Wichtige Stationen der Faasenacht waren für ihn: Kinderelferrat, Tänzer in

der Showtanzgruppe, Wagenbau, Redner und schließlich Kommandeur und Präsident der Husaren. Und er war auch mal Soldat in der Falckenstein-Kaserne.

Die zukünftige Confluentia Melina Möhlich habe den Karneval im Blut (bei den Eltern) und sei angeblich schon vor ihrer Geburt Mitglied bei den Gülser Husaren geworden. Ihre karnevalistische Karriere begann sie in die Kinder- und Jugendgarde. Dann folgten Garde- und Showtänze und schließlich respektierliche Büttenreden. Den beständigen Wunsch, einmal Confluentia zu werden - wie ihre Mutter - hatte sie schon seit früher Kindheit. „Beide Kandidaten“, so Möhlich, „haben das Herz am rechten Fleck. Sie freuen sich auf ihr Amt und die Aufgaben des Tollitätenpaares.“

Wenn denn der Chef des Stabes dieses genehmigen würde….<